Zurück zur Abstimmung

Klimaschutz-Agenda für Bad Belzig

In Deutschland und auch im Fläming sind die Auswirkungen des Klimawandels bereits zu spüren. Temperaturen steigen, Hitzewellen, Starkregen und Waldbrände nehmen zu, während der Grundwasserspiegel sinkt. Was können die Stadt und die Einwohner:innen Bad Belzigs tun, um den Herausforderungen zu begegnen? Die Klimawerkstatt Fläming hat im letzten Jahr durch Befragungen mit Expert:innen und mehreren Beteiligungsveranstaltungen mit Bürger:innen dazu viele Vorschläge gesammelt. Teilen Sie uns mit, welche Sie am wichtigsten finden und beantworten Sie die folgenden Fragen.

So funktioniert’s:
1. Registrieren und melden Sie sich oben rechts mit einem Nutzer:innenkonto an.

2. Prüfen Sie Ihren Spam-Ordner in Ihrem E-Mail-Postfach und aktivieren Sie die Inhalte, um den Bestätigungs-Link anzuklicken und die Registrierung abzuschließen.

3. Klicken Sie in der Umfrage auf das Feld mit Ihrer gewünschten Antwort. Zur Bestätigung erscheint ein grüner Haken. Die Antwort wird direkt bei uns gespeichert. Mit einem zweiten Klick können Sie sie wieder entfernen.

4. Manche Begriffe werden unter “Read more about” am Ende der Umfrage genauer erklärt.

5. Wenn Sie die Fragen beantwortet haben, verlassen Sie die Umfrage, indem Sie das Fenster schließen. Ein weiteres Absenden Ihrer Antworten ist nicht notwendig.

Viel Spaß!

Sie müssen anmelden oder registrieren, um teilzunehmen.

Würden Sie sich an einer Bürgerenergieanlage für Solar- oder Windkraft finanziell und organisatorisch beteiligen?

Multiple

Befürworten Sie den Ausbau von Windenergieanlagen in der Umgebung?

Multiple

Haben Sie weitere Vorschläge, um Bad Belzig klimafreundlicher zu machen, die noch nicht genannt wurden? Schreiben Sie Ihre Vorschläge in die Kommentare unten.

Unique

Weitere Informationen

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Wenn Sie an Veranstaltungen der Klimawerkstatt Fläming teilnehmen und per E-Mail darüber informiert werden möchten, tragen Sie sich hier ein: https://forms.gle/foyEjFg76dAeyT2Y9

Bei technischen Fragen wenden Sie sich an: buergerbeteiligung@bad-belzig.de

Mehr Infos zum Projekt finden Sie unter www.klimawerkstatt-flaeming.de

Was soll die Stadt Bad Belzig selbst gegen die zunehmende Trockenheit tun und wie kann sie Bürger:innen unterstützen, aktiv zu werden? Welche 5 Vorschläge finden Sie am wichtigsten?

Abwasser-Abgabe erhöhen

Das soll einen Anreiz geben, dass bei neuen Häusern weniger Fläche bebaut wird und mehr Wasser ins Grundwasser gelangt

Gießplan für Stadtbäume erstellen, bei dem Bürger:innen mithelfen

Die Stadt benötigt Hilfe bei der Bewässerung von Bäumen im Sommer. Bürger:innen können mit einem Gießplan und Anleitung beim Bewässern helfen.

Wie kann die Stadt Bad Belzig die Energie- und Wärmeversorgung klima- und umweltfreundlicher machen und Bürger:innen dazu aktivieren? Welche 5 Vorschläge finden Sie am wichtigsten?

mehr Bürgerenergieanlagen für Wind- und Solarkraft

Eine Bürgerenergieanlage ist eine Anlage, mit der erneuerbare Energien genutzt werden und die von Bürger:innen gemeinschaftlich betrieben oder finanziert wird. Bürger:innen können so von der gesetzlich gesicherten Einspeisevergütung profitieren.

Balkonkraftwerke fördern

Ein Balkonkraftwerk ist eine Mini-Solaranlage, die mit einem Stecker an das Stromnetz eines Hauses oder einer Wohnung angeschlossen wird. Der Strom kann dann direkt für den eigenen Bedarf genutzt werden.

Was soll die Stadt Bad Belzig tun, um Wald und Landwirtschaft an den Klimawandel anzupassen und klimafreundlicher zu machen? Wie kann sie Einwohner:innen und Beteiligte dazu aktivieren? Welche 5 Vorschläge finden Sie am wichtigsten?

regenerative Landnutzung und Landwirtschaft wie Agroforstsysteme, ökologische Landwirtschaft und Maßnahmen zum Boden- und Humusaufbau fördern

Agroforstsysteme sind landwirtschaftliche Flächen, die mit Bäumen und Sträuchern zusätzlich bepflanzt werden

Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Bill

    Klimaschutz kann man nicht nur delegieren. Alle Bürger sind herausgefordert, die Einhaltung einer Klimaschutz-Agenda bei allen Beschlüssen der SVV zu kontrollieren und gegebenfalls auf die Einhaltung der beschlossenen Vorgaben zu verweisen.

    7 Stimmen  | 
    7
    0
    Keine Rückmeldungen
    • Achim Ecker

      Nutzung von Pflanzenkohle aus holzigen Abfällen durch Pyrolyse zur Bodenverbesserung und Wasserspeicherung mit dem Effekt der langfristigen CO2 Speicherung im Boden (Sequestrierung) als "Terra Preta" (wie im ZEGG angewendet seit 2013)

      6 Stimmen  | 
      6
      0
      Keine Rückmeldungen
      • Gerd Pohl

        Die Erhaltungssatzung für die Altstadt Bad Belzig aus dem Jahr 1993 untersagt Photovoltaik- und Solarflächen auf den Dächern und muss den aktuellen Erfordernissen angepasst werden, auch gegen die Einwände der Denkmalschutzbehörde.

        4 Stimmen  | 
        4
        0
        Keine Rückmeldungen
        • Frank Friedrich

          Radinitiative - Bad Belzig fährt Rad! Damit wir alle Potenziale des Radfahrens in der Stadt nutzen, um eine spürbare Reduzierung des KfZ-Verkehrs für einen verringerten CO2 Ausstoß, Lärmvermeidung und mehr Platz im öffentlichen Raum erzielen.

          4 Stimmen  | 
          4
          0
          Keine Rückmeldungen
          • Dirk Adams

            Neben den technischen Maßnahmen zur CO2-Reduzierung - es gibt für alles Lösungen, aber wir (Bürger:innen, Politik, Wirtschaft) setzen sie zu geringfügig und zögerlich um - braucht es einen grundlegenden Bewusstseinswandel, dass wir mit dem kapitalistischen "höher, schneller, weiter" unseres Lebensstils auf Kosten der Erde, der Tiere und der kommenden Generationen und Menschen in ärmeren Regionen vor die Wand fahren - und dass wissenschaftlich erwiesen. Alle müssen auf allen Ebenen aktiv werden und dazu braucht es gemeinsame Verständigung, Bürger:innen und Politik die zusammen arbeiten unter Berücksichtigung des sozialen Zusammenhalts und der Gerechtigkeit.

            3 Stimmen  | 
            3
            0
            Keine Rückmeldungen
            • Reimann

              Vermieter:nnen dazu verpflichten, Objekte ausreichend zu dämmen, ohne dass dies auf die Mieter:innen abgewälzt wird. Langfristig sollten Immobilien möglichst viel eigenen Strom (Solar, Wind etc) erzeugen können sowie begrünt sein (Dach/ Fassade).

              8 Stimmen  | 
              6
              2
              Keine Rückmeldungen
              • Yvonne Stolz

                Ich fände einen Ausbau der Buslinie angebracht, um langfristig vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr bzw. das Fahrrad umsteigen zu können. Insbesondere ein Bus nach 17 Uhr nach Wiesenburg wäre toll und ein Bus der zum Wiesenburger Bahnhof fährt. Weiter so!

                2 Stimmen  | 
                2
                0
                Keine Rückmeldungen
                • Annette Sekine

                  Keine klimaschädlichen Gewerbe mehr ansiedeln heißt auch, den Neubau der Internationalen Rehaklinik verhindern!
                  Regionale Wertschöpfungsketten in nachhaltiger Lebensmittelwirtschaft müssen stark gefördert werden, um zu verändern, daß unsere Landwirtschaft für den Weltmarkt produziert und unsere Bürger sich von weitgereisten Industrieprodukten ernähren, die häufig noch nicht eimal gesunde, vollwertige Nahrung sind.
                  Ernährungsrat gründen! Bildung im Bereich Gesundheit durch gesunde Ernährung fördern (Zusammenarbeit mit Krankenkassen...?)

                  2 Stimmen  | 
                  2
                  0
                  Keine Rückmeldungen
                  • MaLu

                    Viele ziele können durch das Land nicht erreicht werden, deshalb wäre es wichtig, dass die Bürger/innen in Sachen Solar gefördert werden. Für jeden Bürger/in einen Baum pflanzen. In manchen Städten werden auch für jeden Schulanfänger ein Baum gesetzt. Schottergärten müssen verboten und rückgebaut werden

                    2 Stimmen  | 
                    2
                    0
                    Keine Rückmeldungen
                    • Ursula Schwill

                      Geothermie erkunden und wenn möglich, flächendeckend für die Stadt nutzen.

                      2 Stimmen  | 
                      2
                      0
                      Keine Rückmeldungen